Mit anderen Worten, für eine offensichtliche Idee zu einer Geschichte, wie sie in Populäre Mechanik oder Forensische Medizin dargelegt sind, habe ich keine Verwendung. Ich will eine geringe, vergessene Tatsache. Von da aus kann ein Mann irgendeinen Weg einschlagen und die Geschichte wird sich höchstwahrscheinlich als außergewöhnlich erweisen.

     In einem alten Buch entdeckte ich zum Beispiel, dass es auf Nelsons Linienschiffen so etwas wie einen Schulmeister gab. Das war etwas Merkwürdiges. Warum sollte Nelson einen Schulmeister wollen?

     Antwort: Offiziersanwärter.

     Zu welcher Zeit geschah das?

     Antwort: Zur Zeit der napoleonischen Kriege.

     Aha, nun werden wir feststellen, wie diese alten Schiffe aussahen. Wir werden entdecken, wie sie kämpften, was sie taten.

     Und dort war der Schulmeister während der Schlacht. Wo?

     Im „Verbandsplatz“, wo er beim Abhacken von Armen und Beinen behilflich war.

     Nächster angegebener Anhaltspunkt: Chirurgie während den napoleonischen Kriegen.

     Eine wilde Vermutung in einem anderen, verwandten Gebiet: Geschützwesen.

     Wiederum: Nelson.

     Eine Schlacht: Am Nil.

     Ein Schiff oder etwas Merkwürdiges bezüglich dieser Schlacht: L’Orient, das monströse französische Flaggschiff, das auf mysteriöse Weise in Brand geriet und explodierte, wodurch die Geschütze Nelsons plötzlich die Übermacht gewannen.

     Beiläufige Entdeckung: Die Ballade „The Boy Stood on the Burning Deck“ (Der Junge stand auf dem brennenden Deck) handelte vom Sohn des Kapitäns der L’Orient.

     Doch zurück zu den Offiziersanwärtern, die vom König beauftragten Jungs: Die setzten Himmel und Hölle in Bewegung, waren arrogante, schreckliche Bengel, die zu Marineoffizieren ausgebildet wurden.

     Und mit all dem in meiner geistigen Gürteltasche umgürtete ich meine geistigen Lenden. Nach ein paar Tagen des Suchens hatte ich die Erzählung „Mr. Tidwell, Gunner“(Herr Tidwell, Kanonier) vervollständigt, die in Adventure erschien.

     All das, weil ich zufälligerweise festgestellt hatte, dass es auf Nelsons Linienschiffen einen Schulleiter gab.

[Bild]      So geht es nun munter weiter, denn ich habe mir diese Idee nicht entgleiten lassen, wie es mir meine Faulheit vorschrieb, dass ich es tun sollte.

     Der endgültige Umsturz traf letzten Winter ein.

     Die Langeweile hatte mich stark eingenommen, und so saß ich also eines Abends da und starrte mit leerem Blick auf ein Bücherregal. Die Bücher sahen sehr monoton aus. Ganze Serien erstreckten sich entlang den Regalen und wiesen sehr wenig Veränderung in Farbe und Größe auf. Das störte mich und ich beugte mich nach vorne und nahm eines heraus, einfach um die Gleichförmigkeit etwas aufzulockern.

     Es stellte sich als Washington Irvings Astoria heraus, sein berühmtes Epos von den Tagen des Pelzhandels.

     Mir war niemals klargemacht worden, dass Irving ein solches Buch geschrieben hatte, und um den Grund dafür herauszufinden, begann ich es prompt zu lesen. Das Ergebnis davon war natürlich eine Geschichte über Pelzhandel. Doch die Methode, wie ich zu dieser Geschichte gelangte, war so indirekt, dass sie es verdient, einen flüchtigen Blick darauf zu werfen.

     Irving diente nur dazu, mir ins Bewusstsein zu rufen, dass ich mich draußen im Nordwesten, in der Gegend des Pelzhandels, befand und es sicherlich besser wäre, Nutzen aus der Geschichte dieses Ortes zu ziehen.

     So streifte ich umher, machte aber sehr wenig ausfindig, da ich keinen direkten Ausgangspunkt hatte. Ich wandte mich an die Encyclopaedia Britannica, in der ich eine Bibliografie von solchen Quellenbüchern entdeckte, und begann erneut, sie aufzustöbern.

     Diese Bücher stammten alle aus der Zeit des Pelzhandels und alle waren natürlich von Weißen geschrieben worden. Aber überall stolperte ich immer wieder über die Ausdrücke „die kriegerischen Schwarzfußindianer“, „die blutrünstigen Schwarzfußindianer“.

     Endlich durchdrang dies meinen dicken Schädel. Es gefiel mir nicht, denn ich dachte, dass ich über die Schwarzfußindianer etwas Bescheid wusste.


Suche nach Recherche Fortsetzung...


[Bild]



ZurückNavigation BarWeiter

| Zurück | Glossar von Scientology Ausdrücken | Inhaltsverzeichnis | Weiter |
| Umfrage über diese Scientology Site | Sites bezüglich Scientology | Buchladen | Heim |


L. Ron Hubbard, L'Écrivain | L. Ron Hubbard, Lo scrittore
L. Ronald Hubbard, El escritor | L. Ron Hubbard, Der Schriftsteller
L. Ron Hubbard, The Writer

Contact Us
| L. Ron Hubbard - Dianetics | Scientology (Deutsch) | Scientologie (Français) | Scientology (Italiano) | Erkennungszeichen der Dianetik und der Scientology | Expansion von Dianetik und Scientology | Mr. David Miscavige, Religious Technology Center (Deutsch) | Codes of Scientology | Ehrenamtlicher Scientology Geistlicher | Was ist Scientology? |

© 1997-2004 Church of Scientology International. Alle Rechte vorbehalten.

Für Informationen über Warenzeichen


Heim Inhaltsverzeichnis Buchladen